Modellparlament

European Youth Parliament in Leipzig

Vom 21. bis zum 24. Februar nahm eine Delegation des Dalberg-Gymnasiums an der Regional Selection Conference des Europäischen Jugendparlaments (EYP) in Leipzig teil. Dabei war jeder der sieben Delegierten Teil eines anderen Ausschusses (Committees), in dem eine Lösung für ein aktuelles Problem erarbeitet werden sollte. Dabei ging es um Terrorismus, Cybercrime, Steuerflucht, Datenschutz und

PragueMUN 2019

Die Veranstaltung Model United Nations an der New York University in Prag (UNYP) ermöglicht Schuldelegationen aus der ganzen Welt, im Rahmen eines dreitägigen Events die Arbeit der Vereinten Nationen zu simulieren. Der Wahlkurs Modellparlament konnte sich zur Teilnahme im Februar qualifizieren. - Der FV hat die Reisekosten und die Anmeldegebühren übernommen.

Model United Nations in Prag

Die Veranstaltung Model United Nations an der New York University in Prag (UNYP) ermöglicht Schuldelegationen aus der ganzen Welt im Rahmen eines dreitägigen Events die Arbeit der Vereinten Nationen zu simulieren. Dazu meldete sich jeder Teilnehmer für eines der Themen und ein Land, das er vertreten möchte an. In diesem Jahr stand zum einen das Environment Programme mit den Schwerpunkten Megacities, Umweltverschmutzung und Globalisation im Mittelpunkt. Außerdem das Human Rights Council mit den Themen „Rechte von Flüchtlingen und Immigranten in Syrien und Venezuela“ sowie das Economic and Social Council mit dem Fokus auf der Bekämpfung globaler Armut.

Britain is calling

Drei ehemalige Dalberg Schüler bei Model United Nations (MUN) an der University of Oxford Ende Oktober wurde drei ehemaligen Schülern des Wahlkurses Modellparlament die Ehre zuteil, an einer der weltweit renommiertesten MUNs in der englischen Unistadt Oxford teilzunehmen. Die Studenten Emily Fella, Phil Kievel und Aaron Markert überzeugten durch ihre Bewerbung, genossen drei spannende und diskussionsintensive Tage und erhielten neben dem immensen politischen Input einen einmaligen Einblick in die britische Hochschulkultur. So vertrat Emily

Dalberg-Schüler diskutieren mit Vertretern des Bildungsausschusses im Landtag

18 Schülerinnen und Schüler aus der 10. und 11. Jahrgangsstufe hatten in der letzten Woche des vorigen Schuljahres die Gelegenheit, mit Vertretern aus dem Bildungsausschuss über aktuelle Fragen der Bildungspolitik zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler waren bestens auf diesen Besuch in München vorbereitet, hatten sie doch schon im April an einem Planspiel an der Aschaffenburger Volkshochschule teilgenommen, bei dem

European Voluntary Service - eine ehemalige Schülerin berichtet

European Voluntary Service als eine Möglichkeit, ein Gap Year…

Politikmüdigkeit oder gar Politikverdrossenheit?

Wer sich vom Gegenteil überzeugen wollte, konnte dies am Freitag, 20. April, in der Volkshochschule Aschaffenburg tun. 18 Schülerinnen und Schüler aus der 10. und 11. Jahrgangsstufe unserer Schule hatten sich gemeldet, um an einem Planspiel teilzunehmen, das die Arbeitsweise des Bayerischen Landtags simuliert. Äußerst engagiert und sehr ernsthaft, aber auch gut gelaunt wurde

Europäisches Jugendparlament in Trier

„Where the stars align“ – so lautete das Motto der diesjährigen regionalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlaments (EYP) in Trier (5. bis 8. April). Dort verbrachten sechs Delegierte des Dalberg-Gymnasiums (das siebte Mitglied unserer Delegation war leider kurzfristig erkrankt) unter der Leitung von Frau Urban ereignisreiche Tage und kurze Nächte. Los ging es am ersten Tag mit dem Teambuilding, erst mit allen Teilnehmern gemeinsam, dann in den verschiedenen Committees, um als Gruppe zusammen zu wachsen. Abends stellten

Internationale Politik auf höchster Ebene - drei Dalberg-Schüler bei "Main Model United Nations" an der Goethe Universität in Frankfurt

Frank-Walter Steinmeier sagte einmal: "Die Vereinten Nationen sind jede Mühe wert. Nur sie geben der Hoffnung auf Frieden ein Fundament, das weltweit trägt. Dieses Fundament ist das Völkerrecht, dem sich alle verschrieben haben, die der Gemeinschaft der Völker in der UN angehören. Das müssen wir erhalten - das ist der Kern der Friedenshoffnung!" Mit den Köpfen voller Visionen über die Herausforderungen und vor allem Möglichkeiten globaler Zusammenarbeit, den Mappen voller Artikel und Unterlagen

Von Lower Franconia zur großen Europa-Politik...

Hans-Dietrich Genscher sagte einst: 'Europa ist unsere Zukunft, sonst haben wir keine'. Aufgrund genau dieser Erkenntnis setzten sich im Frühjahr 1957, vor genau 60 Jahren, die Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland, Belgiens, Frankreichs, Italiens, Luxemburgs und der Niederlande zusammen und erarbeiteten die Römischen Verträge, welche den Grundstein zu einer gemeinsamen, paneuropäischen Zusammenarbeit legen sollten.