Individuelle Förderung

Individuelle Förderung

In jedem Schüler und in jeder Schülerin schlummert oft ungeahntes Potenzial. Durch individuelle Förderung finden wir den Schlüssel, diese Fähigkeiten zu entfalten und Lernschwierigkeiten zu beheben.

Leseförderung in der 5. Jahrgangsstufe

Fokus auf die Kernkompetenz

Schüler helfen Schülern

Nachhilfe für Schülerinnen und Schüler der Unterstufe

Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen werden von ausgewählten und ausgebildeten Tutoren höherer Jahrgangsstufen betreut. Dieser qualifizierte „Nachhilfeunterricht“ findet in den Fremdsprachen sowie in Mathematik einmal wöchentlich statt.

Betreut wird dieses Projekt von Beate Krenz und Georg Pflugradt.

Begabtenförderung

Von „Enrichment“ bis „Jugend debattiert“ – Angebote für viele Begabungen

LernCoaching

Seit 2007 bieten wir am Dalberg-Gymnasium Coaching als individuelle Lernbegleitung von Schülern an.

Wer kann LernCoaching erhalten?
LernCoaching richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 10, für die die schulischen Anforderungen zunehmend zur Belastung werden oder deren schulisches Fortkommen gefährdet erscheint. Ursachen dafür können im persönlichen, familiären oder sozialen Bereich liegen.

Daraus resultierende Probleme sind im alltäglichen Unterricht nicht leicht zu erkennen oder nachhaltig lösbar. Diese zeigen sich z.B. durch Versagensängste, Motivations- und Konzentrationsschwächen, Spannungen in der Familie oder im Freundeskreis und führen dann womöglich zu schlechten Leistungen bis hin zum Schulabbruch. Eine spezielle individuelle Beratung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Leistungsschwächen ist deshalb nötig. Dafür stellen sich erfahrene und speziell geschulte Kollegen als Coaches zur Verfügung. Der Schüler erhält mit dem Coach einen Ansprechpartner, von dem er ernst genommen wird und der ihn begleitet.

Was soll mit LernCoaching erreicht werden?

Ziel des LernCoachings ist es, dass der Schüler zusammen mit dem Coach die Ursachen für Lernschwierigkeiten erkennt und sein Lernverhalten verändert. Der Schüler wird

  • sein Lernverhalten reflektieren,
  • seine Motivation steigern,
  • die Konzentration verbessern,
  • sich besser organisieren können,
  • effektiver lernen.

Wie läuft das LernCoaching ab?

  • Vorschlagen der in Frage kommenden Schüler in den pädagogischen Konferenzen
  • Informationsschreiben an die Eltern mit Anmeldeformular
  • Zuordnung Coach-Schüler durch das Coaching-Team
  • Vereinbarung eines Termins
  • Dauer der Lernbegleitung: ca. acht bis zwölf Wochen

Inhaltlich läuft der LernCoachingprozess in drei Schritten ab:

  • Der Schüler benennt seine Situation, seine Bedürfnisse und Schwierigkeiten.
  • Zusammen werden konkrete Ziel formuliert, die der Schüler erreichen will und selbst steuern kann.
  • Verschiedene Lösungswege werden gemeinsam gesucht und anschließend in die Praxis umgesetzt.

Die Rolle des Coaches besteht nicht einfach darin, Ratschläge zur Verbesserung des Lernens zu vergeben. Vielmehr versteht er sich als ein zeitlich begrenzter Lernprozessbegleiter. Dabei hilft er dem Schüler, die eigenen Potentiale zu aktivieren und die Lösung der individuellen Probleme selbst anzupacken.

Ansprechpartner:
Christine Fischer, Till Antusch

Einzelförderung in Kernfächern

Durch erfahrene Lehrkräfte

Im Rahmen der individuellen Förderung unterstützen wir Schüler mit ernsten fachlichen Problemen oder Nachholbedarf in den Kernfächern. Dies kann entweder auf Wunsch der Eltern oder auf Empfehlung der Klassenkonferenz erfolgen.

Der Schüler erhält je nach Bedarf über einen bestimmten Zeitraum Einzel- oder Gruppenunterricht durch erfahrene Lehrkräfte.

Fachsprechstunden für Schüler

Ohne Anmeldung

Für akut auftretende Fragen und Probleme in einem Hauptfach können Schüler von sich aus auf erfahrene Kollegen zugehen, die in wöchentlichen Fachsprechstunden zur Verfügung stehen.

Der Besuch kann einmalig oder über einen längeren Zeitraum erfolgen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Was wird gemacht?

  • Die Schüler erhalten Antworten auf Fragen zum aktuellen Lernstoff oder zum Grundwissen.
  • Gemeinsam wird geklärt, wo gegebenenfalls Aufholbedarf besteht.
  • Der Schüler erhält auf Wunsch Anregungen für selbstständiges Weiterlernen.
  • Eventuell können Prüfungssituationen durchgespielt werden.

Deutsch als Zweitsprache

Schnell im Unterricht Anschluss finden

Ein Schüler versteht den Text in Geschichte oder Mathematik nicht richtig oder kann sich im Deutschen nicht korrekt ausdrücken. Dies kann verschiedene Gründe haben: Längerer Aufenthalt der Eltern im Ausland, Flucht aus einem Krisengebiet oder Zuzug nach Deutschland aus beruflichen Gründen.

In Deutsch als Zweitsprache (DaZ) versuchen wir vor allem Kindern mit Migrationshintergrund zu helfen, den Anschluss schneller zu finden.

Beratung:

Franz-Josef Pfeifer

Förderung bei bestehender Lese- und Rechtschreib-Störung in Deutsch und Englisch

Rechtschreibkompetenzen aufbauen

Kinder mit einer Lese-Rechtschreib-Störung benötigen eine gezielte Förderung zur Sicherung der Rechtschreibkenntnisse. In besonderem Maße haben Kinder mit Lese-Rechtschreib-Störung beim Erlernen der ersten Fremdsprache zu kämpfen.

In Förderstunden bemühen wir uns bei den Schülern Rechtschreibkompetenzen sowohl im Deutschen als auch in der Fremdsprache aufzubauen und ihr Selbstvertrauen beim Erlernen der Schrift zu stärken.

Intensivierungsstunden 

Kleine Lerngruppen

Keine Hausaufgaben, keine Noten, kein neuer Lernstoff, kein Zeitdruck … Diese Situation gibt es in den Intensivierungsstunden. Dort wird der in den Hauptfächern bereits erarbeitete Stoff vertieft. Der Schüler stellt Fragen, lässt sich schwierige Inhalte erklären, übt selbstständig, bestimmt sein eigenes Lerntempo und gewinnt so viel mehr Sicherheit.

Darüber hinaus finden Themen und Methoden Anwendung, auf die im “normalen“ Unterricht oft aus Zeitgründen leider verzichtet werden muss.

Die drei im G9 vorgesehenen Stunden für Intensivierung verteilen wir auf die 5. und 6. Jahrgangsstufen:

  • Mathematik und 1. Fremdsprache (5. Klasse)
  • Fremdsprache (6. Klasse)