Débat virtuel sur le revenu universel

Unser neuer Bildungsgang AbiBac bereitet unsere Schüler*innen nicht nur auf das deutsch-französische Abitur vor, sondern ermöglicht auch den Kontakt mit Jugendlichen in Frankreich, die an ihrem Lycée dasselbe Ziel verfolgen.

Leider konnte aufgrund der Pandemie bisher noch keine persönliche Begegnung an einem dritten Ort zwischen unseren Jugendlichen und ihren Partner*innen in Saverne (Elsaß) stattfinden. Bereits seit einem Jahr stehen die beiden AbiBac-Klassen per Mail und Social Media in Kontakt und freuten sich schon sehr auf die erste gemeinsame Online-Veranstaltung: eine Debatte zum bedingungslosen Grundeinkommen (Revenu universel), das in beiden Ländern heiß diskutiert wird. Handelt es sich dabei um eine weltfremde Utopie oder um eine ernstzunehmende Zukunftsvision angesichts der Herausforderungen der Corona-Krise sowie der Digitalisierung?

Im Vorfeld bereiteten die beiden Klassen jeweils einen Dossier mit Pressetexten, Podcasts und Videos über die politischen Positionen zu dieser Frage im eigenen Land vor und schickten ihn mit freundlichen Grüßen an ihre Partnerklasse. Die Lernenden erhielten so schon im Vorfeld einen Einblick, wie über dieses Thema im anderen Land berichtet wird.

Am späten Nachmittag kamen dann 25 Jugendliche sowie drei Lehrkräfte aus Aschaffenburg und Saverne zusammen.

Nach einer kurzer Vorstellungsrunde und einer Einführung ins Thema wurde zunächst abgestimmt und schon hier zeigte sich, wie umstritten die Frage ist: etwa die Hälfte hielten das bedingungslose Grundeinkommen für eine Utopie, die andere Hälfte für eine einfache und realistische Lösung.

Die folgenden fünf Leitfragen in Kleingruppen und anschließend im Plenum diskutiert:

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Jeder nutzte dazu die Sprache, in der er sich gerade am wohlsten fühlte, und so entstand ein sehr lebendiger Austausch, in der auch manche Unterschiede zwischen den Sozialsystemen der beiden Länder zum Vorschein kamen. Den französischen Schüler*innen war beispielsweise nicht bewusst, dass die Reform von Hartz IV ein wichtiges Wahlkampfthema ist und die deutschen Schülerinnen erfuhren umgekehrt, dass es in Frankreich auch so etwas ähnliches wie Bafög für Studierende gibt, das zwar etwas geringer ausfällt, dafür aber nicht zurückbezahlt werden muss.

Am Ende gab jeder noch ein kurzes Statement ab und auch hier spiegelt sich wider, welche Faszination dieses Projekt entfaltet:

„Das bedingungslose Grundeinkommen ist meiner Meinung nach eine gute Lösung um Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen und das sollte im Mittelpunkt stehen.“

„Aus meiner Sicht ist der universelles Grundeinkommen eine gute Lösung, weil es gegen mehrere Ungleichheiten kämpft.“

„Das universelle Einkommen ist vorteilhaft, aber nur für die jüngsten, die sich in prekären Verhältnissen befinden. Dies könnte es ihnen ermöglichen, Risiken einzugehen und finanzielle Sicherheit zu haben.“

„À mon avis, le revenu universel est complexe mais faisable“

„Ein Grundeinkommen wäre nur dann sinnvoll, wenn es konsequent umgesetzt würde, im Gegenzug für eine Verpflichtung der Empfänger.“

„Ich bin für das Grundeinkommen, aber nicht für Reichen, denn es ist nutzlos für sie.“

aber auch, welche praktischen Probleme damit verbunden sind:

„Ich finde, dass das Grundeinkommen nur eine Utopie ist, weil es zu teuer und zu kompliziert ist“

„Das Grundeinkommen sollte auf einige Menschen ausgerichtet sein und nicht auf alle.“

Die Jugendlichen äußerten sich häufig sehr differenziert:

„Meine Meinung nach wäre das Grundeinkommen nützlich für manche, die in schwierige Lage sind aber sehr kompliziert zu finanzieren und man braucht Kriterien um sie zu bekommen.“

„Einerseits würde das Grundeinkommen die Freiheit geben, andere Dinge zu tun, wie persönliche oder familiäre Projekte, aber andererseits werden vielleicht viele Menschen nicht mehr arbeiten und deshalb dem Staat nicht helfen.“

„Ich denke, dass das Grundeinkommen leider eine Utopie ist. Ich denke aber, wenn man sich ein richtig gutes Konzept überlegen würde, könnte es vielleicht irgendwann machbar sein.“

Die binationale Online-Debatte war eine tolle, neuartige Erfahrung für alle Beteiligten und hat Lust gemacht auf eine baldige Wiederholung zu anderen Themen!