Kunst

,

Tattoos als Modephänomen

Das Tattoo als heutiges Modephänomen steht in einer jahrtausendalten Tradition. Die SchülerInnen der 10a setzten sich mit dem Körper als Bedeutungsträger auseinander und entwarfen ihre persönliche Bildbotschaft in Form eines Tattoos. Mittels Transferfolien konnten diese Zeichnungen auf die Haut aufgetragen werden und mit Greenscreenfotografie und digitaler Bildbearbeitung mit einem stimmigen Hintergrund versehen werden. Im schnellen Wandel der Trends ein großer Vorteil: ein temporäres Ereignis!
,

Initiative: Sprich mich an!

Diese Aufforderung in Zusammenhang mit dem Thema der Suizidprävention…
, , ,

Der Klassenzimmerwettbewerb geht in die letzte Runde! Kunst im Schulhaus!

Worauf müssen wir besonders achten? Kurze Besprechung in…
,

Aufbruch

Der Kunstkurs von Frau Rossman (Q11, Ku2) nahm an den 18. Aschaffenburger…
, , , ,

Ist denn kein Dalberg da?

Im Gegenteil: Am 22. März wimmelte es nur so von Dalbergs rund ums Stadttheater und natürlich auf der Bühne anlässlich der Aufführung von Dalberg 200. Dass am Ende eines ereignisreichen Abends noch eine dicke Überraschung wartete, darauf waren die Schülerinnen und Schüler nicht gefasst, als sie nach der Aufführung von Dalberg 200 den Applaus des Publikums entgegennahmen.