„Klasse Klassik“ – Das Highlight für unser Schulorchester

9. Februar 2024

Als wir kurz vor den Sommerferien erfahren haben, dass unser Schulorchester in der bayernweiten Ausschreibung des Kultusministeriums ausgewählt wurde beim Projekt „Klasse Klassik“ mitzuwirken, wurde sofort in der letzten Schulwoche mit den Sonderproben begonnen. Belohnt wurde unser Fließ nun bei dem großen Abschlusskonzert am 04.02. in der Isar-Philharmonie München. So war es eine enorme Ehre für unsere 40 Schüler*innen an einem Pult mit den Mitgliedern des Münchner Rundfunkorchesters vor einem Auditorium von 1800 Hörer*innen auftreten zu dürfen, gemeinsam mit weiteren 18 Streichern der „Camerata“ des Ostendorfer-Gymnasiums Neumarkt. Und so präsentierte ein voll ausgewachsenes Sinfonieorchester mit sehr anspruchsvoller Konzertliteratur unter dem Motto „Orchestral vibes“ eine musikalische Reise um die Welt. Nach dem 1. Konzertteil mit dem Schulorchester aus St. Stephan in Augsburg, starteten wir am Broadway in New York, mit der Ouvertüre zu G. Gershwins Musical „Funny Face“. Ein fulminanter Opener mit vielen schmissigen Groves für unsere jungen Schlagzeuger, hohen Riffs im Blech und verträumten Passagen der Streicher, welche die Luft eines Frühlingsmorgens im Central Park förmlich atmeten.
Weiter ging es nach Spanien zu Isaac Albéniz „Suite española “.
Absolut konträr zu Gershwin wurden hier die beiden Regionen Castilla und Asturias musikalisch espressiv und mit strengen Rhythmen der spanischen Folklore umgesetzt, wobei natürlich Kastagnetten nicht fehlen durften. Die ursprüngliche Version für Klavier, dann aber durch Gitarre bekannt geworden, wurde zu einer hoch virtuosen Fassung, vor allem für die Streichinstrumente, ausgebaut. Nachdem hier fast jeder Spieler ein eigenes Mikrofon bekam hieß es „Ruhe bewahren“ und weiter atmen, auch wenn der Puls hier sicher bei vielen höher geschlagen hat. Olivier Tardy unser Dirigent von der Münchner Staatsoper leitete extrem umsichtig, mit viel künstlerischen Einfühlungsvermögen und wunderbar zelebrierend auch den folgenden und sehr bekannten „Valse Triste“ von Jean Sibelius. Nach Norwegen wurde nochmals eine Langstreckenverbindung nach Mexiko gebucht, um mit dem „Danzon Nr. 2“ von Arturo Márquez ein extrem jungendnahes Stück als Abschluss zu präsentieren. Neben vielen immer schneller vor sich her jagenden Rhythmen, als befände man sich mitten in einem gefährlichen Viertel von Mexiko Stadt, zeigten aber auch Raphael Stripf und Shauna-Alisha Scholz mit ihren verträumten Soli auf Klarinette und Violine, dass dieses wunderbare Projekt sich schon mit seinen letzten Tönen und dem riesigen Applaus sofort verklären wird. Für alle beteiligten Schüler*innen gleichermaßen wie auch für mich als Lehrer. Großes Lob auch nochmals an unsere mitwirkenden Schüler*innen, welche auf unserer dreitägigen Abschlusstour immer begeistert dabei waren, sei es in der VR-Dali Ausstellung im alten Gasteig, beim Anfeuern von hervorragenden ukrainischen Straßenmusiker*innen und, was natürlich in München nicht fehlen darf, beim Schlemmern im Augustiner Bräu (natürlich alkoholfrei 😊).

Herzlicher Dank gilt ebenso dem Kultusministerium, dem Bayerischen Rundfunk und auch den Kolleg*innen der Fachschaft, welche mich bei der Probenarbeit unterstützt haben, sowie dem gesamten Kollegium für das Mittragen und Verständnis für ein solch einmaliges Projekt.

Wir freuen uns auf die Rundfunkübertragung am Samstag, 17.02.2024 um 15.05 Uhr auf BR-Klassik. Anschließend steht die Aufnahme in der BR-Mediathek zur Verfügung.

Und hier geht´s zur Bildershow vom Probenwochenende im Januar und der Konzertphase im Februar

Bilder Angabe des Copyrights BR / Leah Ruprecht. (Proben BR Studio 1)
BR / Markus Konvalin (Konzert Isar-Philharmonie)

Florian Richter